Heinrich-Brügger-Schule
Sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum
 
 
 
 

RUND 950 STARTER BEIM WANGENER GENUSSLAUF TROTZEN DEM REGEN

Waldburg-Zeil Kliniken verteidigen Platz 2 im strömenden Regen - mit den Schülern der HBS

Wangen - Wenn es so regnet, dann kommt keiner? Weit gefehlt. Beim elften Wangener Genusslauf am Sonntag gingen am Sonntagvormittag nicht nur die 880 gemeldeten Läufer bei der Realschule an den Start, es gab auch 60 mutige Nachmelder. Fröhliche Unterhaltungen, letzte Wadenmassagen, Strategieabsprachen bei den Staffelläufern und natürlich Posen für das Startfoto waren wichtiger als „die paar Regentropfen“.  
  
  
  
„In den ersten Jahren haben wir das Rennen mit der SG Niederwangen organisiert. Seit acht Jahren gibt es den Lauf- und Triathlon-Club Wangen, und seitdem stellt der Verein den Genusslauf auf die Beine“, erzählt Triathletin Claudia Gralki, die nicht nur die 20 aktiven Jugendlichen trainiert, sondern auch selbst noch im Wettkampfsport unterwegs ist. Vorm Start motivierte sie die Läufer übers Mikrofon: „Der Regen tut nicht weh, ich wünsche Euch einen guten Lauf“.  
  
 

Auch zwei Hunde laufen mit

  
  
Aber die Sportler brauchten gar keine besondere Motivation, die meisten strahlten ohnehin. Drei Streckenlängen standen zur Auswahl: neun , 15 oder 21 Kilometer. Gelaufen wurde auf der Halbmarathon-Strecke rund um Wangen, beginnend am Realschul-Parkplatz über Epplings, Deuchelried, Stefanshöhe, Nieratz, Humbrechts, Niederwangen und Elitz. „In diesem Jahr sind 21 Firmen, vier Vereine und das Rupert-Neß-Gymnasium mit größeren Gruppen am Start. Dazu kommen zahlreiche Einzelkämpfer“, so Gralki. Etwa ein Drittel der Teilnehmer seien Nordic Walker. Die kämen auf fünf bis sechs Stundenkilometer, die Läufer auf etwa zwölf. „Unsere Halbmarathonstrecke hat 190 Höhenmeter, da laufen auch die Spitzensportler keine Bestzeiten“.  
  
Die Firma Diehl Controls und die Waldburg-Zeil-Kliniken zählten erneut zu den Favoriten, gezählt wurden wieder die addierten gelaufenen Kilometer, ganz gleich, ob schnell oder langsam, sportlich oder gemütlich, mit Pulsmesser oder ohne. Sogar zwei Hunde bereiteten sich auf das Rennen vor, der eine im schicken Trikot, der andere trug stolz die Startnummer am Halsband. Ob ihre Kilometer mit in die Wertung einfließen, war zum Zeitpunkt des Starts noch unklar. Klar war dagegen der Sieger: Diehl landete mit 2400 Kilometern auf Platz eins, vor den WZ-Kliniken (2157) und Liebherr (597).  
  
Für diejenigen, die die kürzeren Distanzen liefen, stand ein Pendelbus zur Verfügung. An der Strecke waren drei Verpflegungsstationen aufgebaut. „90 Helfer sind im Einsatz und 120 Posten“, sagte Gralki. Und wer es geschafft hatte, der konnte in der Ebnetturnhalle nicht nur die wohlverdiente Dusche genießen, sondern es sich auch mit Kaffee, Kuchen,Roter Wurst und Getränken gut gehen lassen. Oder sich bei einer professionellen Massage wieder aufpäppeln lassen. „Einen Teil des Erlöses spenden wir immer für einen guten Zweck, es steht in diesem Jahr noch nicht fest, wem die Spende zugutekommt“, so Claudia Gralki.  
  
Auswertung Genusslauf: 1. Diehl Controls 2400 Kilometer, 2. Waldburg-Zeil Kliniken 2157, 3. Liebherr 597, 4. Hochland 558, 5. RNG 513, 6. Oberschwabenklinik 396, 7. Elobau 360, 8. SPS 294, Frank Schelkle 273, 10. Gemeinde Kißlegg 189.  
  
 
Eine Bildergalerie steht unter: www.schwaebische.de/wangen  
  
Artikel aus: Schwäbische Zeitung, Ausgabe Wangen vom 8.5.17.  
  
  
  
  
  
  
  
 
Veröffentlicht am: 08.05.2017  /  News-Bereich: News über den Träger
nach oben
Artikel drucken