Heinrich-Brügger-Schule
Sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum
 
 
 
 

ERGEBNISSE DER HEIMATSCHULBEFRAGUNG 2004

Heimatschulen bestätigen gute Leistung der Heinrich-Brügger-Schule

Die Auswertung der Heimatschulbefragung aus dem Jahr 2004 belegt die gute Leistung der Heinrich-Brügger-Schule und der Pädagogik bei Krankheit. Die Patienten der Rehabilitationskinderklinik und der Akut-Kinderklinik der Fachkliniken Wangen können sich während ihres Aufenthalts auf eine gute schulische Förderung verlassen.
 
Die enge Zusammenarbeit mit den Heimatschulen und die Rückmeldungen der Kolleginnen und Kollegen nach einem Aufenthalt in den Fachkliniken Wangen ist für die schulische Förderung unserer Patienten von großer Bedeutung.   
  
Um die Qualität der schulischen Förderung in unserer Klinikschule zu messen und somit laufend weiterzuentwickeln, führen wir seit zwei Jahren eine regelmäßige Befragung der Heimatschulen durch. Die Ergebnisse fließen in den Entwicklungsprozess der Heinrich-Brügger-Schule ein, um unser Ziel, eine bestmögliche schulische Situation zu bieten, zu erreichen.   
  
 
Im Folgenden sind Auszüge der Befragung zusammengefasst:   
  
Reintegration in den heimatlichen Klassenverband
 
Über 88 Prozent der Schulen melden zurück, dass es keinerlei Probleme bei der Wiedereingliederung unserer Patienten in den Klassenverband gab. Nur 10 Prozent sprechen von Teilproblemen.   
  
  
  
 
Entwicklungen der Patienten im sozialen Bereich
 
Die Frage zur Entwicklung der Schülerinnen und Schüler im sozialen Bereich wurde von den Kolleginnen und Kollegen in allen Kategorien positiv bewertet.   
  
Bitte beachten Sie: In den folgenden vier Diagrammen bedeutet  
1 = sehr groß und  
5 = sehr gering.   
  
  
  
 
  
  
 
  
  
 
  
  
 
Entwicklungen der Patienten in den Bereichen Lernbereitschaft und Ausdauer
 
In den beiden Bereichen Lernbereichtschaft und Ausdauer hat sich das schulische Verhalten der Patienten laut Aussage der Heimatschulen wie folgt entwickelt:   
  
 
  
  
 
  
  
Die von den Kolleginnen und Kollegen beobachtete Veränderung in diesen Kategorien zeigt, welche Bedeutung eine qualifizierte Beschulung während eines Klinikaufenthalts hat.   
  
 
Lern- und Leistungsdefizite
 
Nur ca. 10 Prozent der Schulen melden über die Befragung größere Probleme im schulischen Leistungsbereich zurück. Fast 90 Prozent der Schulen betrachten diese schulischen Probleme als nicht vorhanden, gering oder nicht gravierend.   
  
Auch hier gilt:  
1 = sehr groß und  
5 = sehr gering   
  
  
  
 
Bericht der Klinikschule an die Heimatschule
 
Jede Heimatschule erhält von uns einen Bericht über die Entwicklungen und die schulischen Leistungen der Patienten. 84 Prozent sind mit dem Bericht zufrieden oder können diesen teilweise für die weitere pädagogische Arbeit nutzen.   
  
nach oben
Artikel drucken